Sanddornschwärmer Celerio hippophaës (Esp.)

Spannweite: 60 - 80 mm

 

Auch die Lebensweise ist dem des Fledermausschwärmers ähnlich. Der Sanddornschwärmer bildet noramlerweise eine Generation pro Jahr aus. Gelegentlich kann es geschehen, dass er eine zweite, unvollständige Generation bildet. Das bedeutet, dass einige Puppen überwintern, aus anderen schlüpft noch im gleichen Jahr der Imago. Die Raupen leben hauptsächlich an Sanddorn. Es gibt Berichte, nach denen sie auch auf Ölweide gezogen wurden. Die Raupen lieben die pralle Sonne und sonnen sich gerne auf den Astspitzen. Die Verpuppung erfolgt auf dem Boden unter Moos und Laub.

Der Sanddornschwärmer bewohnt die ähnlichen Regionen wie der Fledermausschwärmer. Er liebt es warm und ist in den klassischen Weinanbaugebieten Elsass, Westschweiz mit viel Glück anzutreffen, da er leider sehr selten ist.

  Schwärmer Sphingidae

  • Acherontia atropos (L.)
  • Celerio euphorbiae (L.)
  • Celerio galii (Rott.)
  • Celerio hippophaës (Esp.)
  • Celerio lineata (F.)
  • Celerio verspertilio (Esp.)
  • Daphnis nerii (L.)
  • Deilephila elpenor (L.)
  • Deilephila porcellus (L.)
  • Hemaris croatica (Esp.)
  • Hemaris fuciformis (L.)
  • Hemaris tityus (L.)
  • Herse convolvuli (L.)
  • Hippotion celerio (L.)
  • Hyloicus pinastri (L.)
  • Laothoe populi (L.)
  • Macroglossum stellatarum (L.)
  • Marumba quercus (Schiff.)
  • Mimas tiliae (L.)
  • Proserpinus proserpina (Pall.)
  • Smerinthus ocellata (L.)
  • Sphinx ligustri (L.)




  • Webhosting, Programmierung & Design: Liber-TEC GmbH
    Kontakt & Info: Webmaster Lepidoptera.ch